Öffentliche Gottesdienste in der Corona-Krise

öffentlichen Gottesdienste in der Corona-Krise (c) Marc Zimmermann
öffentlichen Gottesdienste in der Corona-Krise
Do 7. Mai 2020
Marc Zimmermann

Liebe Schwestern und Brüder,

das Pastoralteam grüßt Sie herzlich.
Wie Sie sicherlich vernommen haben, sind Gottesdienste mit Beteiligung von Gläubigen ab dem
1. Mai wieder möglich.

Allerdings wird es nicht so sein, wie vor der Corona-Zeit. Denn auch für die Gottesdienste gibt es Rahmenbedingungen zum Schutz vor dem Corona-Virus, die wir einhalten müssen. Oberstes Gebot ist und bleibt dabei der Mindestabstand von 1,5 Metern nach allen Seiten. Das hat zur Folge, dass in unseren Kirchen nur eine gewisse Anzahl an Gläubigen Platz finden:

St. Andreas ca. 80 Personen
St. Dionysius ca. 70 Personen

In beiden Kirchen werden Sie empfangen und gebeten, an den markierten Stellen von vorne nach hinten in den Reihen Platz zu nehmen. Leider sind wir natürlich gezwungen, uns an die begrenzte Teilnehmerzahl zu halten.

Wir können uns gut vorstellen, dass diese Regelungen bei dem einen oder anderen Unmut oder Irritationen hervorrufen. Trotzdem bitten wir sehr um Verständnis für diese Regelung, schließlich geht es um unser aller Schutz und Sicherheit.

Für alle Gottesdienste sind Mund- und Nasenschutz nicht verpflichtend. Jeder möge selbst entscheiden, ob er einen trägt. Wenn Sie ein eigenes Gotteslob haben, bitten wir Sie, dieses zum Gottesdienst mitzubringen. Der Kommunionempfang findet schweigend nur im Mittelgang statt. Die Mundkommunion muss bis auf weiteres unterbleiben.

In unseren Kirchen werden wir einen Eingang und einen Ausgang einrichten. In St. Andreas erfolgt der Zugang über das Seitenportal, der Ausgang über das Turmportal. In St. Dionysius erfolgt der Zugang über das Hauptportal, der Ausgang über das Seitenschiffportal (der barrierefreie Zugang ist möglich).
Diese Regelungen gelten bis auf weiteres für alle Gottesdienste.
Ob und wann die anderen Kirchen unserer GdG in weitere Gottesdienste mit einbezogen werden, ist noch völlig offen und hängt von den weiteren Entwicklungen ab.
Auf eines möchten wir Sie noch hinweisen: Es besteht die Möglichkeit, dass uns dieser Zustand noch längere Zeit begleiten wird. Da diese Entwicklung für uns alle Neuland ist, können Nachbesserungen möglich sein.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine gesegnete Zeit

Ihr Pfarrer Marc Zimmermann mit dem Pastoralteam