Auflösung Suchbild im Magazin aufbruch 5/2022

Das Foto auf Seite 32 in der aktuellen Ausgabe des "aufbruch" zeigt den Türgriff am Hauptportal der Kirche St. Dionysius in Kleinenbroich

Türgriff Kirche St. Dionysius (c) GdG Korschenbroich
Türgriff Kirche St. Dionysius
Datum:
Do. 10. Nov. 2022
Von:
Peter Lentz

Der Türgriff ist in Form eines Fisches gestaltet. Der Fisch gehört zu den ältesten Symbolen der Christenheit und wurde bis zum Ende des 4. Jahrhunderts gerne dargestellt – bevor das Kreuz zum klassischen und nahezu ausschließlichen Erkennungszeichen der christlichen Kirche wurde.

Aus den ersten Jahrhunderten gibt es Darstellungen des Fisches auf Sarkophagen, Grabsteinen, Steintafeln, Ringen, Siegeln, Tonlampen, Mosaiken, Säulen und Türstürzen. Manchmal wurde der Fisch mit dem Christusmonogramm XP (griechische Anfangsbuchstaben von Christus) kombiniert. Der Fisch findet sich in einigen biblischen Berichten. Und dennoch ist die Beliebtheit des Fischzeichens bis heute nicht eindeutig zu erklären.

Eine interessante und gerne erzählte Deutung ist die eines Erkennungszeichens der frühen Christen in der Zeit der Verfolgung im römischen Reich. So soll es sich um ein kurzes Christusbekenntnis handeln, dass die Anfangsbuchstaben des Satzes „Jesus Christus, Gottes Sohn, Retter“ zusammenfügt. Diese ergeben das griechische Wort „Ichtys“ für Fisch. In den letzten Jahrzehnten ist der Fisch wieder zu einem beliebten Erkennungszeichen von Christen geworden. Man sieht es an vielen Autos und an anderen Stellen. Darüber hinaus werden seit einigen Jahren auch immer wieder kirchliche Einrichtungen wie z. B. Kindertagestätten mit dem Namen „Ichtys“ benannt.

Haben Sie bereits Ihr persönliches Exemplar des aktuellen Magazins aufbruch? Es liegt in unseren Kirchen, Pfarrheimen und Büros zum Mitnehmen für Sie bereit.

In der nächsten Ausgabe des Magazins aufbruch darf weiter gerätselt werden. Es wird dann ein weiteres Suchbild enthalten sein.